Entstehung der Bergwacht Miltenberg


 

Im August 2014 wurde im Rahmen einer Strukturbewertung durch den Landesausschuss der Bergwacht Bayern der Aufbau einer Bergrettungswache im Bereich der sog. Kleeblattgemeinden (Klein- und Großheubach, Bürgstadt, Miltenberg) beschlossen. Es wurde erkannt, dass in Churfranken potentielle Einsatzschwerpunkte durch vermehrte Outdooraktivität und touristische Nutzung entstehen.

Nach vielen Vorbereitungsgesprächen konnten im Frühjahr 2015 neun Anwärter gewonnen werden, die die verkürzte zweijährige Intensivausbildung starteten. Parallel wurde intensiv nach einem Standort gesucht.


Im März 2017 haben insgesamt acht Anwärter ihre Ausbildung abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt haben sie insgesamt sieben theoretische und praktische Prüfungen absolviert und sind fertige, aktive Einsatzkräfte der Bergwacht Bayern. Die Ausbildung ist identisch mit der Ausbildung der Einsatzkräfte im Hochgebirge.


Am 2. April 2017 wurde die Bergwacht Miltenberg offiziell gegründet. Neben der Absicherung von Veranstaltungen im unwegsamen Gelände, bei denen wir die Erkrankten oder Verletzten kompetent versorgen und abtransportieren können, sind wir zudem über Meldeempfänger für Einsätze rund um die Uhr, im Winter wie im Sommer, erreichbar.


So helfen wir bei Unfällen im Wald, in Steinbrüchen und unwegsamem Gelände dem Wanderer, Spaziergänger, Forstarbeiter, Mountainbiker, Kletterer oder Gleitschirmflieger mit unserer speziellen Ausbildung und modernen Rettungsgeräten als Teil des öffentlichen Rettungsdienstes bei der Versorgung der Bevölkerung.


Die Suche von vermissten Personen wird durch die Bergwacht-Einsatzleiter speziell trainiert.
Der Bergwacht-Notarzt erreicht durch sein Training, seine Ausbildung und Ausrüstung den schwerverletzten Patienten auch in schwierigstem Gelände. Dort kann er ihn versorgen und auf dem Abtransport, z.B. per Seilwinde in den Hubschrauber, begleiten.


Auch bei Katastrophensituationen, wie Hochwasser (z.B. Deggendorf oder aktuell Niederbayern), Schneechaos oder Massenanfall von Verletzten im schwierigen Gelände (z.B. Zugunglück Bad Aibling) ergänzen wir als Luftretter oder mit unseren Spezialfahrzeugen mit hoher Wattiefe von über 70cm das Rettungswesen.

 

Aktuell hat die Bergwacht Miltenberg 18 Mitglieder: 8 fertige "aktive Einsatzkräfte", darunter eine Einsatzkraft mit Ausbildung KID-BERG (PSNV-B, psychosoziale Notfallversorgung von Betroffenen), ein Bergwacht-Notarzt und Bergwacht-Einsatzleiter. 10 Anwärter sind in der Ausbildung zur aktiven Einsatzkraft.